Die verflixte 7… und das auch noch im Post-Election-Cycle!

Die Trades der letzten Woche im Überblick, ein Blick auf 3 Zyklencharts welche nichts Gutes verheißen, Ausblick auf die kommende Woche (5 min Lesezeit)

_____

Trades der letzten Woche & Positionierung 

99% beträgt derzeit meine Cashquote – und das… ist auch gut so! Vergangene Woche wurde ich dank enger Stop-Loss Setzung bei OMER mit einem Minigewinn (1/3R) ausgestoppt. Anfang der Woche nahm ich außerdem Gewinne (1R) bei  OLED mit, was ich aufgrund des aktuellen Chartbildes aus goldrichtig erwiesen hat.

Des Weiteren verzeichnete ich einen kleinen Verlust beim covern der GDX-Calls und eröffnete einen Bear-Call-Spread auf die US-Nebenwerte (IWM).  Ich entschied für den BC-Spread, weil ich bei diesem keinen Stop-Loss setzen muss, da mein Verlust von vornherein auf $110 pro Spread begrenzt ist. Gerade in  Topbildungsphasen bieten sich solche Strategien an, wenn sich aus dem Chart heraus noch kein klares Shortsetup ergibt, man jedoch mit einer Schwäche des Underlyings rechnet. Nachteil dieser Strategie ist, dass die Gewinne ebenfalls begrenzt sind, in diesem Fall auf die $90 Optionsprämie die ich durch den Kauf des Spreads erhalten habe (siehe Tradebeschreibung). Damit habe ich derzeit 2 bärische Positionen im Portfolio: Den VIX Risk-Reversal, der derzeit noch leicht unter Wasser ist und besagten BC-Spread auf IWM. Den VIX RR werde ich ggf. in den nächsten Monat rollen, sobald wir einen kleinen VolaSpike bekommen. Und das halte ich für wahrscheinlich, denn wir treten langsam aber sich in die gefährlichste Phase dieses Jahres ein…

„Gestatten: Ich bin der 7er-Zyklus!“

Wie mittlerweile auch der Letzte mitbekommen haben sollte, befinden wir uns in einem Jahr, welches mit einer „7“ endet. Fragt mich nicht warum, aber Börsenjahre die auf eine „7“ enden haben die Eigenschaft, ab August „kräftig Federn zu lassen“ (Ausnahme war das Jahr 1997). Diese Schwäche im Spätsommer der 7er Jahre habe ich  im unteren 10-Jahres-Zykluschart des Dow Jones (Berechnung von 1897 bis 2015) rot markiert. Aus dem Chart nur schwer ersichtlich, sollte diese Schwäche bis min. Anfang November anhalten.

Quelle: seasonalcharts.com, eigene Markierungen

„Und ich bin der Post-Election-Cycle!“

Zur besagten Schwäche des 7er-Zyklus im Sommer, gesellt sich allerdings noch eine weiteres „Problem“. Auch gemäß des bekannten „US Presidential Cycles zeigt sich in Nachwahljahren ab Anfang August eine Schwächeperiode, welche bis Anfang November anhalten sollte!

Quelle: seasonalcharts.com

Wenn man nun diese beiden Zyklen mit dem traditionellen Jahreszyklus des Dow Jones übereinander legt, erhält man folgendes Kurve:

Quelle: twitter.com

Laut des des oberen Zykluscharts, welche durch die Überlappung von 10-Jahreszyklus, US-Präsidentenzyklus und Jahreszyklus zustande kommt, dürfte uns ein heißer Herbst bevor stehen! Bevor ihr jetzt allerdings euer Marginlimit bis aufs Letzte ausnutzt um short zu gehen… EINE WARNUNG! Die internen Marktindikatoren denen ich Folge sind alle noch relativ stark und deuten DERZEIT noch nicht auf einen Herbstcrash hin! Auch die Chartbilder von S&P 500 und co. sehen gesund aus. Somit bestätigen weder der interne noch der externe Markt dieses zyklische Muster… BISHER. Dies kann sich alles in den nächsten Wochen ändern, also haltet die Augen offen… oder lest einfach auch in Zukunft meine Beiträge 😛

Ausblick auf die kommende Handelswoche

Bis auf die US-Arbeitslosenzahlen (Nonfarm Payrolls) für Juli am Freitag und ein paar Notenbankentscheidungen (RBA und BOE) steht in der kommenden Handelswoche nicht viel an. Ich werde natürlich die Augen nach neuen Trades offen halten, aber viel erwarte ich mir nicht. Cash ist nun mal auch eine Position, und manchmal sogar die sinnvollste!

Gute Woche Trader!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü schließen