„As the Volume goes so goes the Market…“

Ich werfe einen Blick auf das Volumenverhalten des S&P 500 ETF (SPY) um daraus Rückschlüsse für die weitere Entwicklung der US-Aktienmärkte zu ziehen (5 min Lesezeit)

_____

Ich war sehr überrascht, als mir Michael Voigt vor ein paar Jahren auf einem Tagesseminar bestätigte, dass er für seinen markttechnischen Handelsansatz das Volumen des Basiswertes sowie das des Gesamtmarktes nicht berücksichtigt. Ehrlich gesagt verstehe ich bis heute noch nicht so wirklich wieso Voigt & viele Markttechnik-Konsorten das Volumenverhalten ignorieren. Trader Florida hat vor einiger Zeit einen Twitterpost dazu geschrieben:

„Relying simply on price alone to trade is like relying solely on notes to make music. Volume is the natural expression of the market. VOLUME IS EVERYTHING! The price of a stock is only the messenger, whereas volume is the message. Volume is the key to your stocks movement and success or failure to run.“

Trader Florida, twitter.com/TraderFlorida

Das Volumen einer Aktie oder eines Index zeigt uns ob institutionelles Geld in das Underlying hineinfließt oder dieses verlässt. Als Retailtrader mit einem mittelfristigen Anlagehorizont sollten wir immer in Richtung dieser großen Geldströme handeln und uns nicht gegen sie stemmen, denn das Anlagegeld der Pensions- / Hedge-Fonds und Großbanken bewegt die Märkte, nicht wir Privatanleger!

Das Konzept des OBV-Indikators kurz erklärt

Werfen wir zuerst einen Blick auf den S&P 500 ETF SPY und seinen On-Balance-Volume (OBV) Indikator. Der OBV kumuliert das Volumen von Aufwärtstagen im SPY und subtrahiert davon das Volumen der SPY- Abwärtstage. Als Faustregel gilt, dass die Priceaction des Underlyings – in diesem Fall der SPY – vom OBV-Indikator bestätigt werden sollte. Eine Bestätigung findet statt, wenn sowohl SPY und OBV gleichzeitig neue Hochpunkte (bullisch) oder Tiefpunkte (bärisch) markieren. Laufen hingehen SPY und OBV entgegengesetzt und bestätigen sich nicht, spricht man von einer Divergenz. Diese kann bullischer Natur sein, wenn der OBV konsolidiert oder ansteigt während SPY fällt oder bärischer, wenn der OBV konsolidiert / fällt während der SPY steigt. Bei Divergenzen führt in ca. 8 von 10 Fällen (Faustregel) der OBV den SPY. Das heißt, dass das kumulierte Volumen uns bei Divergenzen in ca. 80% der Fälle richtige Rückschlüsse gibt, dass beim SPY bald eine Trendwende in Gegenrichtung ansteht. Beispiel:

Im Oktober 2007 bestätigte der OBV des SPY nicht das neue SPY Allzeithoch – es kam zu einer bärischen Divergenz. Der anschließende Crash der Aktienmärkte im Spätsommer 2008 ging in die Geschichtsbücher ein…

OBV des S&P 500 ETF SPY – Trouble ahead?!

Im unteren Chartbild ist der aktuelle Verlauf des SPY ETF samt dazugehörigen OBV-Indikator abgebildet. Klar ist zu erkennen, dass SPY und OBV von November 2016 bis März 2017 „Hand in Hand“ gingen. Das kumulierte Volumen bestätigte den Aufwärtstrend des SPY. Dies änderte sich jedoch Mitte März 2017. Dort erreichte der OBV sein Jahreshoch und konsolidiert seitdem seitwärts, während der SPY den Aufwärtstrend weiter fortsetzt. Seit März 2017 liegt somit eine klassische bärische Divergenz zw. SPY und OBV-Indikator vor: Obwohl der US-Leitindex ein neues Allzeithoch nach dem anderen erzielte, floss in diesem Zeitraum Geld aus dem Markt ab. Große institutionelle Adressen scheinen die Höchstkurse zu nutzen um ihre Cashbestände zu erhöhen. Es ist allgemein bekannt, dass in der Endphase eines Bullenmarkets die Institutionellen Kasse machen und ihre Bestände nach und nach an Retailkunden abstoßen. Man nennt dies Distributionsphasen und diese Phasen ziehen sich über viele Monate bis teilweise sogar Jahre. Die Goldmänner & co dort draußen braucht so lange um ihre riesigen Aktienbestände abzubauen und an die „dummen“ Privatinvestoren zu verkaufen.

Zur Verdeutlichung habe ich im unteren Chart das kumulierte SPY Volumen hinter den SPY Chart gelegt. Grün umrandet ist der Zeitraum, in welchem beide anstiegen, rot die Phase der bärische Divergenz, in welchem die Hochs des SPY ETF nicht mehr durch den OBV bestätigt wurden.

SPY Distributionskerzen bestätigen den OBV

Zoomen wir ein wenig in den SPY Chart hinein und schauen uns nun den Verlauf des SPY seit Mitte März’17 bis heute an. Wir erkennen zum einen, dass der markttechnische Aufwärtstrend des SPY intakt ist, solange die $240er Marke nicht gebrochen wird. Gleichzeitig sieht man jedoch auch, dass der SPY Aufwärtstrend von vielen bärischen Distributionskerzen begleitet wird: Tage an denen es zu einer bärischen Tageskerze (z.B. Bearish Engulfing) unter erhöhtem Abwärtsvolumen kam. Seit Mitte März’17 kam es alleine zu 7 Distributionstagen im SPY ETF. So sieht kein gesunder Aufwärtstrend aus, sondern eher ein Markt der langsam ausblutet! Die großen Wall Street Adressen ziehen nach und nach ihr Geld ab während die Privatinvestoren in den Aktienmarkt strömen und das Sentiment am überkochen ist.

#FoodforThoughts

Gesamtmarkt OBV sogar mit neuem Jahrestief!

Und wer nun glaubt das bärische Volumenverhalten beschränkt sich alleine auf den S&P 500, der irrt! Unten habe ich aus meiner TC 2000 Chartsoftware das kumulative Volumen des gesamten US-Aktienmarktes abgebildet. Und siehe da, der Volumenindikator des breiten Aktienmarktes hat gerade erst letzte Woche ein neues Jahrestief erzielt, während die großen Aktienindizes wie S&P 500 und Dow Jones Industrial sich immer noch nahe an ihren Allzeithochs bewegen.

„As the Volume goes, so goes the Market…“

Be prepared, die nächsten Wochen werden spannend 😉

_____

Folks, auf der Tradevolution Facebook-Seite  poste ich börsentäglich High-Quality Content aus den Bereichen MacroEconomics, US-Aktienmarkt, Edelmetalle und Bitcoin. Mit einem „Like“ der Seite bekommt ihr diese Mehrwert-News gratis in euren FB-Newsflow. Don’t miss it! ?

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü schließen