US-Aktien: Bulle oder Bär – wer setzt sich durch?

Bleibt die erwartete Herbstkorrektur der US-Aktienmärkte aus oder werden die Bullen in die FED-Falle gelockt? (5 min Lesezeit)

_____

2016: Wie aus „King Pasa“ der Hofnarr wurde

Ende Januar 2016 war ich der König der Börsenwelt. King Pasa, der durch das erfolgreiche Shorten von S&P 500 & co. 30k innerhalb von nur 3 Wochen verdient hatte. Die Situation war glasklar: die US-Aktienindizes hatten durch den Bruch des 2015er Tiefs einen neuen Abwärtstrend begonnen der in einem neuen Bärenmarkt und einem Crash der Aktienmärkte enden würde! Ich war mir aufgrund meiner Analysen zu 120% sicher das es so kommt und überlegte schon, in was ich die Shortgewinne reinvestieren könnte. Nur hatte jemand mit dem Namen „Mr. Market“ etwas gegen meine Träumerei, denn statt nach einem kurzen Bounce den Abwärtstrend wieder fortzusetzen, markierten die Aktienindizes 6 Monate später neue Höchststände. Meine Shortgewinne waren dahin, denn aus lauter Gier habe ich mich nicht mit dem Buchgewinnen zufrieden gegeben und diese realisiert, sondern habe in den Bounce sogar noch hinein geshortet (pyramidisiert). „Gier frisst Hirn“ wie man so schön sagt… Long story SHORT: Am Ende verlor ich nicht nur meine  Short-Buchgewinne, sondern 1ok Verluste kamen noch mal obendrauf. Allerdings gewann ich auch – kein Geld, jedoch viel Erfahrung. Was hängen blieb ist: Egal wie viele Analysen man anfertigt und unabhängig davon wie sicher man ist – man kann und wird immer mal wieder falsch liegen. Und wer in diesem Fall seine Meinung statt den Markt handelt, handelt bald nicht mehr, weil sein Konto platt wie ne Flunder ist.

Sommer 2017: Bleibt die Korrektur aus?

Vor einer ähnlichen Situation wie im Januar 2016 stehe ich auch heute: Ich bin dem Markt ggü. short eingestellt (warum lest ihr hier: Volumen, Zyklik, Sentiment) doch die Aktienindizes machen derzeit etwas anderes als von mir prognostiziert. Entscheidender Unterschied zwischen damals und heute ist jedoch, dass ich rechtzeitig erkannt habe das der Markt gegen mich läuft und deshalb mein Portfolio peu à peu umgestellt habe, so dass in der letzten Woche meine Shortverluste sogar mit Longgewinnen überkompensiert wurden (siehe Portfolio). Nichtsdestotrotz stelle ich mir weiterhin die Frage: Wie geht es weiter? Bleibt eine größere Korrektur aus und ist die Jahresendrally schon im vollen Gange oder handelt es sich derzeit um eine Bullenfalle und die Aktienmärkte brechen bald ein? Im heutigen Artikel versuche ich ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen.

Kurzanalyse des NYSE Composite Index

Unten habe ich den Tageschart des NYSE Composite Index abgebildet. Mehrere bullische Dinge fallen mir auf: Der marktbreite NYSE hat letzte Woche ein neues Allzeithoch markiert und damit ein klares Kaufsignal gegeben. Dieses Hoch wird sowohl von der Advance/Decline Linie als auch vom High/Low-Index bestätigt. Bärisch stößt mir jedoch auf, dass der Index kurzfristig stark überkauft ist (siehe Höhe MACD und RSI) sowie noch 2 offene Kurslücken zu verzeichnen hat (12000 und 11900), welche über kurz oder lang mit Sicherheit geschlossen werden. Zudem bestätigen weder die Anzahl an Aktien über dem 200-Tagesdurchschnitt noch der NYSE Bullish Composite Index die Höchststände, da beide eine negative Divergenz aufweisen. Insgesamt gesehen also ein ziemlich gemischtes Bild.

Und dieses gemischte Bild zieht sich durch den kompletten Markt: z.B. outperformen seit 2 Wochen die US-Nebenwerte stark, dafür kommen die FANG-Techaktien und der Nasdaq 100 nicht vom Fleck. Egal wie viel ich mir anschaue, ich kann mich derzeit weder auf die bullische noch auf die bärische Seite schlagen. Deshalb bin ich momentan auch relativ ausgewogen sowohl long als auch short positioniert und lasse so den Markt entscheiden welche Seite sich letztendlich durchsetzt. Eine lange Seitwärtsbewegung ist natürlich auch möglich.

FED & Nordkorea als mögliche Risikofaktoren

Was jedoch auch im Hinterkopf behalten werden sollte, ist die morgige FED-Sitzung inkl. Zinsentscheid und Tante Yellen Pressekonferenz. In der Vergangenheit habe ich es schon oft erlebt, dass der Markt super bullisch in die Sitzung hineingelaufen ist (André Stagge hat dafür sogar eine eigene Strategie namens „Vor der FED long“ back-getestet) um danach um 180Grad zu drehen und dann mit voller Geschwindigkeit gen Süden zu rasen. Dieses Szenario halte ich auch diesmal für möglich, jedoch nicht unbedingt für wahrscheinlich.

Ach ja, bevor ich es vergesse… Neben der FED gibt es auch noch einen weiteren Risikofaktor der berücksichtigt werden sollte: Nordkorea. Das geopolitische Risiko eine Eskalation ist derzeit null in die Märkte eingepreist. Sollten sich die Spannungen erhöhen, werden die Märkte innerhalb weniger Minuten in einen Risk-Off Modus übergehen. Und das ganze vmtl. in der Nacht, wenn die US-Aktienmärkte geschlossen haben, so dass kaum jemand darauf reagieren kann. Ich habe deshalb zum Schutz meiner Longs gerade erst gestern VIX Calls als Versicherung gekauft.

Seid vorsichtig mit eurer Portfolioallokation. Momentan ist nicht der Zeitpunkt für Heldentaten.

Guten Handel,

Pasa

_____

Jedes Wochenende erhaltet ihr mit dem kostenlosen Tradevolution-Newsletter 4 kompakte Chartanalysen, mit welchen ihr gut vorbereitet in die neue Handeswoche starten könnt. Besprochene Anlageklasse sind u.a. Aktien, Rohstoffe, Forex, Anleihen und Kryptowährungen. Diese Analysen sind exklusiv für die E-Mail Abonennten bestimmt und werden erst mit einwöchiger Verzögerung im Blogarchiv veröffentlicht. Falls ihr Interesse habt, dann tragt euch bitte in den E-Mailverteiler ein. ?

 

Hier findet ihr die letze Ausgabe des TV-Newsletters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.