So hat sich die Korrektur der US-Aktien im VORHINEIN angekündigt!

In diesem Beitrag erkläre ich, warum ein Dow Jones  Allzeithoch bärisch sein kann und welche Warnzeichen es ansonsten für den gestrigen Abverkauf der US-Aktien gab (5 min Lesezeit)

_____

Seit meinem letzten Beitrag von Dienstag dieser Woche habe die US-Aktienindizes deutlich Federn gelassen, während die Volatilität des S&P 500 stark zugenommen hat. Wenn ihr einen Blick in mein Portfolio werft, dann werdet ihr feststellen, dass ich mich seit mehr als 2 Wochen auf diese Korrektur vorbereitet habe (Long Vola, Short Indizes).

Im heutigen Blogbeitrag zeige ich euch ein paar Warnzeichen, welche mich dazu bewogen haben schon vor vielen Tagen short Aktien / long Vola zu gehen, obwohl sich die Indizes bis gestern stabil gehalten haben.

Dow Jones Alltime High als bärisches Warnzeichen

Immer wenn der Dow Jones Industrial Index (DJI) auf ein neues Allzeithoch steigt, während GLEICHZEITIG die anderen Indizes keine neuen Hochs markieren, ist Vorsicht angesagt. Denn was bedeutet das genau? Es fließt in diesem Fall Geld in die „Schwergewichte“, denn der Dow Jones setzt sich aus den 30 größten und damit – in Augen der Anleger – sichersten US-Unternehmen zusammen. Wenn nun der DJI steigt, während der S&P 500 stagniert und die Nebenwerte im Russell 2000 sogar fallen, dann bedeutet das nichts anderes wie „Risk Off“Anleger meiden das Risiko und suchen Sicherheit in den großen Werten des DJI.

Unten habe ich in blau den Verlauf des S&P 500 seit dem Jahr 2000 eingezeichnet. Die Schwarze Linie ist das Verhältnis zw. DJI und S&P 500. Steigt die schwarze Linie bedeutet dies, dass der DJI den S&P 500 outperformt. Rot umrandet habe ich die Zeiträume, in denen das der Fall war. Was fällt auf? In der Endphase eines Aktienbullenmarktes performt der DJI besser als der S&P 500. Im Jahr 2000 beginnt die Outperformance fast exakt als der S&P 500 auf einem Allzeithoch stand. Im letzten Bullenmarkt begann die Outperformance schon im Jahr 2006 während der S&P 500 erst 1,5 Jahre später sein Hoch markierte. Die Tatsache das der DJI seit Ende 2015 den S&P 500 outperformt – und das ganz gravierend in den letzten Wochen – zeigt in meinen Augen deutlich, das wir uns in der Endphase dieses Aktienbullens befinden. Jedoch wissen wir aufgrund des unteren Charts nicht, wann genau das Hoch nun kommt. Der nächste Chart ist diesbezüglich deutlich aufschlussreicher!

Weitere wichtige Frühwarn-Ratiocharts

Unten seht ihr den Verlauf des S&P 500 und darunter die Verhältnischarts in Linienform von Russell 2000 (IWM = US Nebenwerte) zu S&P 500 (SPY) sowie den gleichgewichteten S&P 500 (SPXEW) vs. den normalgewichteten S&P 500. Als Faustregel gilt, dass jedes Hoch im S&P 500 durch die unteren beiden Ratiocharts bestätigt werden sollte, in dem diese auch neue Hochs bilden (sehr bullisch) oder sich zumindest auf gleichem Niveau halten (neutral). Sehr gefährlich wird es, wenn die beiden Verhältnischarts beide gleichzeitig nach unten abtauchen während der S&P 500 steigt oder stagniert. Dann liegen große bärische Divergenzen vor, die zeigen, dass Geld aus Aktien mit niedriger Marktkapitalisierung abgezogen wird. Zuletzt trat dies Ende Juli’17 auf, was ich blau umrandet habe. Der S&P 500 hielt sich waagrecht, während die Verhältnischarts fielen. Und ein paar Tage später fiel dann auch der S&P 500. Surprise, Surprise… 🙂

Fazit – Putting it all together!

Bereits vor 2 Wochen habe ich in diesem Beitrag vor der zweiten Jahreshälfte 2017 gewarnt. Das zyklische Muster der 7er Jahre ist von August bis Anfang November stark bärisch wie ihr auch anhand des Verlaufs des letzten drei 7er-Jahre sehen könnt.

Quelle: Facebook Seite von RealvisionTV

Aber ein zyklisches Muster alleine ist in meinen Augen nicht ausreichend um sich entsprechend zu positionieren. Man sollte auch auf andere Warnzeichen achten. Bärische Divergenzen in Verhältnischarts können so ein Warnzeichen sein!  Als vorausschauender Trader sollte man immer checken, ob alle Indizes neue Hochs oder Tiefs markieren. Falls nicht, können die Divergenzen oftmals als Frühwarnzeichen für einen Richtungswechsel gedeutet werden. Nicht jede Divergenz führt zu einem Richtungswechsel, aber in diesem Fall hat sich diese (bisherige) Minikorrektur mit „Pauken und Trompeten“ angekündigt. Es gab daneben noch etliche andere Warnzeichen, auf welche ich heut aus Zeitgründen jedoch nicht mehr eingehen werden.

Brisant ist diese beginnende Korrektur vor allem, weil das Aktienumfeld derzeit total überhitzt ist, wie ich in meinem letzten Beitrag vorgestellt habe. Vergleichbare Situationen hatten wir in den Jahren 2001 und 2007.

But this time it’s different…?! 

So long… Feierabend!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.